Für die folgende Wanderung sollte man ca. einen halben Tag einplanen und bedenken dass Rüdesheim am Rhein ein durchaus beliebtes Ausflugsziel ist, was bei der Suche eines Parkplatzes durchaus etwas hinderlich sein kann. Ideal ist der Parkplatz an der Seilbahn (ausgeschildert) oder wer Geld sparen will in den angrenzenden Wohngebieten.

Abschnitt 1: Zum Niederwalddenkmal

Vom Parkplatz aus geht es zur Talstation der Rüdesheimer Seilbahn. Der Weg ist durch das Wegesystem in Rüdesheim gut ausgeschildert und leicht zu finden. Da wir einen Rundweg planen reicht uns das Ticket für eine Bergfahrt für 5 Euro pro Person. Klar, man hätte den Weg auch zu Fuß durch die weitläufigen Weinberge des Rheintales bezwingen können, allerdings bietet die Seilbahn die Möglichkeit den grandiosen Blick von oben auf den Rhein zu genießen, angenehmer Nebeneffekt ist dass man die ersten Höhenmeter in ungefähr 10 Minuten überwunden hat. Von der Bergstation folgen wir der Markierung „Gelber Balken“ bis zum Niederwalddenkmal. Von der Plattform leicht unterhalb der Statue hat meinen einen herrlichen Panoramablick auf das Rheintal und kann im Hintergrund das über 38 Meter hohe Denkmal bewundern.

Abschnitt 2: Vom Denkmal zum Jagdschloss

Ab dem Niederwalddenkmal aus folgen wir der Beschilderung Richtung Rossel vorbei an der Adlerwarte auf befestigten Forstwegen. Auf dem Weg passieren wir linker Hand leicht erhöht den Naheblick. Von dieser Lichtung aus kann man die auf der anderen Rheinseite befindliche Nahemündung sehen und bei gutem Wetter eine wunderbare Weitsicht genießen. Unweit davon entfernt erwartet uns die Burgruine Rossel, von der wir ebenfalls den Blick auf das Rheintal genießen können. Weiter durch den Niederwald schlängelt sich der Weg bis zu einer Gabelung an der Zauberhöhle. Hier biegen wir rechts ab und folgen der Forststraße bis zum Jagdschloss.

 

 

Abschnitt 3: Runter ins Rheintal

Am Jagdschloss hat man die Wahl entweder den Abstieg über einen Sessellift nach Assmannshausen am Rhein zu bewerkstelligen oder aber den mehr oder weniger parallel verlaufenden Wanderweg in das Tal zu benutzen. Wir haben uns an dieser Stelle für den Weg entschieden, der in ein Paar Serpentinen, vorbei an der Talstation der Bergbahn nach Assmannshausen am Rhein führt. Dort angekommen kann man bevor man den Bahnübergang überquert linker Hand zur Haltestelle gehen oder weiter grade aus Richtung Rhein zu den Schiffsanlegestellen. Hier hat man die Qual der Wahl einiger Linien, allerdings können wir die Fahrt mit der Rössler Linie durchaus empfehlen. Der Fahrpreis von bis nach Rüdesheim beträgt von hier aus 7,50€ pro Person, die Abfahrtszeiten können der Webseite entnommen werden.

Abschnitt 4: Mit dem Schiff nach Rüdesheim

Bei gutem Wetter empfiehlt es sich umbedingt auf dem Vorderdeck Platz zu nehmen und die Fahrt durch das Rheintal zu genießen. Über den Anleger Burg Rheinsteig geht es zurück nach Assmannshausen und anschließen vorbei am Mäuseturm zur Haltestelle in Bingen. Von dort setzt das Schiff auf die gegenüberliegende Rheinseite nach Rüdesheim über. Von der Anlegestelle aus haben wir die optimale Möglichkeit am Rhein entlang und durch die Drosselgasse zu flanieren und den Tag dort ausklingen zu lassen.

Tipp:

Die Grundidee für diese Wanderung entstammt dem Wanderführer der Kompassreihe. In ihm sind viele schöne Touren im und um den Taunus verzeichnet.

Naturpark Rhein-Taunus Wanderführer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.