Ein ganz normaler Sonntagsausflug

Heute haben wir uns ins Auto gesetzt und sind zur Deutschlands größter Hängebrücke gefahren: Der Geierlay Hängebrücke. Ja wir haben uns für den kältesten Sonntag im März entschieden. Aus diversen Gründen aber der Hauptgrund war: wir wollten so gut es ging alleine sein und bei -4°C war das vorhersehbar. Leider war es so windig, dass wir nicht viele Bilder gemacht haben, aber darum geht es ja auch nicht immer. Mein Tipp: Wenn ihr zu einem Ziel wollt bei dem eventuell viele Touristen sein könnten (wie wir :-D) geht dann, wenn das Wetter ein bisschen schlechter ist. Wenn ihr Glück habt seid ihr alleine 🙂

Wir haben in Sosberg geparkt, der Parkplatz ist – nachdem man die Ortschaft gefunden hat – ausgeschildert. Es handelt sich um einen gebührenpflichtigen Parkplatz, aber nicht wirklich teuer (kann man als Spende zur Erhaltung der Hängebrücke sehen). Von dort geht es circa 2 km zur Geierlay Hängebrücke, die gute Beschilderung macht ein Verlaufen quasi unmöglich.

Wie sind wir drauf aufmerksam geworden?

Mal wieder über unsere Lieblings-Tracking-App/Site -> Komoot (Kais Komoot/Patricias Komoot). Man kann sich wirklich dadrin verlieren, ähnlich wie bei Pinterest.

Übrigens auf Pinterest findet ihr uns auch unter: @LifeLovers dort könnt ihr uns gerne folgen und eventuell ein paar Urlaubs-, Ausflugs oder Essens-Tipps abstauben.

Abstecher auf dem Rückweg durchs mittlere Rheintal

Wie manche vielleicht wissen, sind wir große Fans des mittleren Rheintals.
Warum? – weil es wie ein Stück Urlaub in der Nähe ist. Nicht nur Dichter und Denker haben sich von der Schönheit inspirieren lassen, nein auch wir lassen hier gerne unsere Seele baumeln und träumen davon wie es wohl früher hier mal war! In der Sendung „Eisenbahn Romantik“ haben wir die Ortschaft Bacharach gesehen und MUSSTEN einfach anhalten um den Ort zu erkunden. Eine gute Entscheidung!

Überall in Bacherach zu finden: Tafeln mit Sprüchen

Bacharach war, bedingt durch das Wetter, sehr verschlafen und wirkte fast ausgestorben. Durch Zufall sind wir jedoch auf die Stadtmauer gelangt auf der wir den sehr alten Stadtkern fast einmal umrunden konnten. Dort konnte man durch Fenster einen Blick in Wohnungen  erhaschen und die noch recht tristen Vorgärten beobachten. Mit etwas Fantasie lässt sich aber erahnen wie belebt und bunt dieser Ort im Sommer wirken muss.

Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir im Sommer eventuell mit der Vespa (pst, dazu gibt es einen Blogpost ->hier<-) nochmal vorbeikommen wollen.

Genug gebabbelt, lasst euch inspirieren und fahrt doch jetzt am Wochenende mal hin. Wenn mich nicht alles täuscht soll es dieses Wochenende über 20°C warm werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.